Uni-Logo
Sektionen
Sie sind hier: Startseite Fakultät Über die Fakultät

Über die Fakultät

Leitbild der Theologischen Fakultät

Die Theologische Fakultät gibt sich folgendes Leitbild:

1. Theologie als Wissenschaft

Die Theologie als Wissenschaft hat gemäß ihrem Selbstverständnis den christlichen Glauben als Grundlage. Sie versucht, Erfahrungen und Reflexionen über Gott, Mensch und Welt mittels verschiedener wissenschaftlicher Methoden für die Gegenwart zu erschließen. Sie ist offen für neue Erfahrungen, Fragestellungen und Ansätze. Für die Theologie ergibt sich daraus eine doppelte Aufgabe: Sie reflektiert überliefertes Glaubensgut im Licht der Gegenwart und entwickelt Deutungs- und Handlungsperspektiven für die Zukunft.

Die Theologie, wie sie an der Universität Freiburg betrieben wird, ist mit ihren biblischen, historischen, systematischen und praktischen Disziplinen konfessionell in der römisch-katholischen Kirche verankert und der Ökumene verpflichtet. Sie engagiert sich nachdrücklich im freien, öffentlichen und wissenschaftlichen Diskurs von Universität und Gesellschaft. Als deren Teil möchte sie verstehen, was Menschen bewegt, und bezieht deren Fragen in ihre Forschung und Lehre ein. Dabei nimmt sie das veränderte Selbst- und Weltverständnis der Gegenwart und die damit verbundenen unterschiedlichen Aneignungsbedingungen des christlichen Glaubens gegenüber früheren Zeiten wahr. Vor diesem Hintergrund reflektiert sie selbstkritisch und in kritischer Loyalität gegenüber dem kirchlichen Lehramt die Voraussetzungen glaubwürdigen Sprechens von Gott, Mensch und Welt. Sie berücksichtigt diese Voraussetzungen auch im eigenen Arbeiten und leistet so ihren Beitrag zur Suche nach Wahrheit. Sie ist offen für den interkonfessionellen und interreligiösen Dialog.

2. Aufgabe der Theologie in der Universität

Die Theologische Fakultät, die zu den Gründungsfakultäten der Albert-Ludwigs-Universität gehört, ist wissenschaftlichem Ethos verpflichtet. Ihre in Forschung und Lehre tätigen Mitglieder reflektieren die eigenen Standpunkte und treten in Fakultät und Universität für eine sachliche Diskussion auch über konträre Positionen ein. Sie schaffen ein wissenschaftsfreundliches Arbeitsklima, fördern den akademischen Nachwuchs und verantworten die wissenschaftliche Aus- und Weiterbildung kirchlicher und gesellschaftlicher Berufe. Die Theologische Fakultät berücksichtigt die Gleichstellungsfragen. Herkunft, Geschlecht, sexuelle Orientierung, Behinderung oder Alter gereichen nicht zum Nachteil. Die Theologische Fakultät nimmt das Nachdenken der Studierenden ernst, da sie es sind, die Kirche und Gesellschaft von morgen gestalten. Das Theologiestudium vermittelt den Studierenden neben wissenschaftlichen Kompetenzen und Inhalten, die aus der aktuellen Forschung gewonnen werden, auch berufsspezifische und persönlichkeitsbezogene Perspektiven. Zur Sicherung der Qualität der Lehre wird der jeweils aktuelle Stand der Hochschuldidaktik berücksichtigt. Die Mitglieder der Theologischen Fakultät gehen achtungsvoll miteinander, mit den Angehörigen aller Berufsgruppen und den Gästen der Universität um. Die Fakultät garantiert allen Statusgruppen angemessene Mitwirkungsmöglichkeiten in den Organen ihrer Selbstverwaltung. Die Theologische Fakultät pflegt eine Kultur der Kommunikation und des Miteinanders, in der Vielfalt als Bereicherung geschätzt wird. Alle tragen zum Erkenntnisgewinn bei.

3. Aufgabe der Theologie für die Gesellschaft

Die Theologische Fakultät der Universität Freiburg leistet einen zentralen und genuinen Beitrag zur kirchlichen, kulturellen und gesellschaftlichen Verständigung und deren Weiterentwicklung:

  • Sie sensibilisiert für gesellschaftliche Zusammenhänge in Menschenrechts- und Gerechtigkeitsfragen,
  • wirkt solidaritätsstiftend für die Zivilgesellschaft,
  • nimmt im Offenhalten des geistigen Horizontes für die Gottesfrage die Aufgabe kritischer Zeitgenossenschaft wahr und
  • begleitet kritisch und konstruktiv kirchliche Entwicklungen.


Zusammen mit den übrigen Geisteswissenschaften bringt die Theologische Fakultät gegenüber Gesellschaft, Universität und Kirche in Forschung und Lehre den Eigenwert von Bildung und Verstehen über deren Verwertbarkeit hinaus zur Geltung.

„Es gelte im Notwendigen Einheit, im Zweifel Freiheit, in allem die Liebe“ (Zweites Vatikanisches Konzil, Gaudium et spes 92).

siegel.jpg

Geschichte der Theologischen Fakultät

Die Katholisch-Theologische Fakultät besteht seit der Gründung der Universität Freiburg im Jahre 1457. Eine erste bedeutsame Phase erreichte sie zu Ende des 15. und Beginn des 16. Jahrhunderts, als berühmte Studierende und Lehrer wie der spätere Straßburger Münsterprediger und Reformer Geiler von Kaysersberg, der Elsässer Franziskaner und Dichter Thomas Murner sowie Johannes Eck, einer der profilierten Theologen der Gegenreformation, ihr angehörten. Die bedeutendste Persönlichkeit, die ab 1529 zu ihr zählte, obwohl sie nie Vorlesungen hielt, war Erasmus von Rotterdam, der führende Bibelhumanist nördlich der Alpen. Als vorderösterreichische Landesuniversität blieb Freiburg in der Reformationszeit katholisch. Seit 1586 war die Theologie im Zuge einer Reform in vier Fächer geteilt: Exegese, Dogmatik, Moral- und Kontroverstheologie.

Das Jahr 1620 brachte einen tiefgreifenden Einschnitt im Wissenschaftsbetrieb und der institutionellen Ausstattung. Zu diesem Zeitpunkt kamen die Jesuiten nach Freiburg und besetzten bis auf wenige Ausnahmen die Lehrstühle. Bis zur Aufhebung des Ordens 1773 stellten die Jesuiten das Gros des Lehrpersonals. Fast zeitgleich mit dem Weggang der Patres änderte sich die Theologie im Zuge der Reformen unter Kaiserin Maria Theresia und ihrem Sohn Joseph II. grundlegend. Die neuen Konzeptionen betonten die exegetisch-historischen Fächer und die biblischen Sprachen, etablierten als eigene Fächer die Kirchengeschichte sowie die Pastoraltheologie und modernisierten das Studium.

Weitere Veränderungen standen an, als 1805 der vorderösterreichische Breisgau und damit die Universität Freiburg an das neugegründete Großherzogtum Baden fiel. Jahre der finanziellen Unsicherheit, die bis 1820 dauerten, bedrohten generell die Universität. Eine Erweiterung des Lehrkörpers bedeutete aber 1807 die Transferierung von drei Professoren nach Freiburg, die bisher an der katholischen Abteilung in Heidelberg gelehrt hatten. Ab 1827, der Gründung des Erzbistums Freiburg, war die Fakultät auch der Ort, wo die neue Diözese ihre Priester akademisch ausbilden ließ. Im Zuge einer Ausdifferenzierung des theologischen Studiums wurden nach und nach neue Lehrstühle gegründet. Die Exegese teilte sich deutlicher in das Alteund das Neue Testament, ab 1868 bot die Theologische Fakultät das bis dahin bei den Juristen gelesene Kirchenrecht an, dem 1870 ein eigener Lehrstuhl folgte. 1916 entstand der in Deutschland singuläre Lehrstuhl für Christliche Archäologie und Kunstgeschichte; 1925 wurde das ebenfalls einmalige Institut für Caritaswissenschaft eingerichtet. Unter der nationalsozialistischen Herrschaft kam es zu Zwangspensionierung bzw. zum Entzug der Lehrbefugnis dreier Professoren, 1939 mit Kriegsbeginn zu einer kurzfristigen Schließung der Fakultät; aber als ganze blieb sie erhalten. Der wissenschaftliche Differenzierungsprozeß entwickelte sich weiter und führte wie in anderen Fakultäten zu Neugründungen von Lehrstühlen bzw. Umwidmungen, z.B. in der Dogmatik schon im 19. Jahrhundert, in der Pastoraltheologie 1981 und in der Kirchengeschichte 1974. Nach 1945 etablierten sich Lehrstühle für Religionsgeschichte, christliche Religionsphilosophie und christliche Gesellschaftslehre. Dazu traten noch das 1957 gegründete Raimundus-Lullus-Institut für Quellenkunde der Theologie des Mittelalters sowie in Ablösung eines Instituts für religiöse Volkskunde die 1995 gegründete Arbeitseinheit für Frömmigkeitsgeschichte und kirchliche Landesgeschichte.

Das wissenschaftliche Leben war bis in die dreißiger Jahre des 19. Jahrhunderts von der Spätaufklärung und dem Einfluß des ehemaligen Konstanzer Generalvikars Ignaz Heinrich von Wessenberg bestimmt. In Engelbert Klüpfel (+1811) besaß Freiburg einen führenden Dogmatiker der gemäßigten Aufklärung, mit Leonhard Hug (+1846) einen für die katholische Exegese bahnbrechenden Vertreter der neutestamentlichen Textgeschichte und -kritik. Ferdinand Wanker (+1824) lehrte als einflußreicher spätaufgeklärter Moraltheologe. Mit Johann Baptist Hirscher (+1865) und Franz Anton Staudenmaier (+1856) konnte die Fakultät 1837 zwei der profiliertesten Wissenschaftler ihrer Zeit als akademische Lehrer gewinnen, die weit über eine noch der Aufklärung verpflichteten Theologie hinauswiesen. Staudenmaier entwickelte originelle Ideen für eine zeitgenössische und moderne Dogmatik; Hirscher dozierte Moral- und Religionswissenschaft, war ökumenisch offen sowie politisch als Abgeordneter im Badener Parlament und kirchenpolitisch als scharfsinniger Analytiker seiner Zeit engagiert. Er setzte neue Maßstäbe in der Katechetik, Moraltheologie und Liturgik durch seinen von der Reich-Gottes-Idee bestimmten theologischen Ansatz. Mit Franz Xaver Kraus (+1901) kam 1878 ein Vertreter des liberalen Katholizismus nach Freiburg. Kraus vermittelte wichtige Impulse für die Fortentwicklung der Kirchengeschichte, errichtete in Deutschland die Christliche Archäologie und Kunstgeschichte als akademisches Fach und stiftete 1900 testamentarisch das entsprechende Institut. Joseph Sauer (+1949) wurde 1916 erster Inhaber des Lehrstuhls für Christliche Archäologie und Kunstgeschichte.

Eine Reihe herausragender Lehrer festigte im Laufe der nächsten Jahrzehnte den Ruf der Fakultät. Unter ihnen sei Bernhard Welte (+1983) genannt, der sich um die Integration neuer philosophischer Ansätze (Phänomenologie) in eine zeitgemäße Religionsphilosophie bemühte und von 1952 - 1973 eine weit über Freiburg hinausgehende Wirkung entfaltete. Exegeten wie Alfons Deissler (+2005) und Anton Vögtle (+1996) trugen dazu bei, die kritische Erforschung der Schrift entscheidend voranzutreiben. Bedingt durch die Entwicklungen innerhalb von Kirche und Gesellschaft bildet die Fakultät längst nicht mehr nur Priesteramtskandidaten und Gymnasiallehrer aus, sondern auch Diplomtheologen und -theologinnen. Das Caritasdiplom ermöglicht zudem eine Zusatzqualifikation, die genannten Institute und Einrichtungen bieten die Chance, durch die Vielfalt ihres Angebotes gezielt Spezialstudien in Freiburg zu betreiben.

Prof. Dr. Heribert Smolinsky

Organigramm der Theologischen Fakultät

Organigramm der Theologischen Fakultät

Druckversion (PDF-Datei)

Schutzpatronin

Katharina von Alexandrien ist die Schutzpatronin der Fakultät:

http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Katharina_von_Alexandrien

Fakultätsmedaille

Der Schonacher Künstler Professor Klaus Ringwald, der vor allem durch Bronze-Portraits auch international bekannt geworden ist, überreichte am 25. Januar 2005 dem Fakultätsvorstand der Theologischen Fakultät die von ihm entworfene neue Fakultätsmedaille.

Auf der Vorderseite der Medaille ist ein Portrait von Erasmus von Rotterdam zu sehen, der von 1529-1535 in Freiburg lebte und Mitglied der Theologischen Fakultät war. Auf der Rückseite befindet sich das Motiv „Haus der Weisheit“ (Prov. 9,1) in Verbindung mit einem Christussymbol.

Die Medaille soll in Zukunft insbesondere für Verdienste an der Theologischen Fakultät Freiburg verliehen werden. Sie wurde bei der Graduierungsfeier am 11. Februar 2005 in der Aula der Universität vorgestellt.

Die Medaille wurde bisher verliehen an:

Weihbischof Prof. Dr. Paul Wehrle8. Juli 2005
Frau Gerda Mann und Herr Wolfgang Mann10. Februar 2006
Prof. Dr. Hubert Irsigler29. Juli 2011
Dr. Franz Josef Klasen20. Juli 2012
Norbert Kilwing8. Februar 2013

 

Die Graduierten der Theologischen Fakultät haben die Möglichkeit die Fakultätsmedaille zu erwerben. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an das Dekanat der Theologischen Fakultät.

Ehrendoktoren

Die Ehrendoktoren der Theologischen Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität

Adalbertus Endert, Bischof von Fulda 01.02.1906
Heinrich Vollmar, Bischof von Pergamon 01.02.1906
Ferdinand Rudolf, Prälat 13.07.1908
Peter Schenk, Domkapitular 28.10.1911
Ildephons Schober, Erzabt zu Beuron 28.10.1911
Karl Reinfried, Pfarrer zu Moos 28.10.1911
Stephan Ehses, Leiter des Görresvereins-Inst. Rom 28.10.1911
Karl Mayer, Superior d. Barmherzigen Schwestern 28.10.1911
Bernhard Schanzenbach, Rektor des Gymnasial Konvikts Freiburg 28.10.1911
P. Odilo Ringholz OSB 28.10.1911
Konstantin Brettle, Dompfarrer 17.07.1920
Augustin Brettle, Dompfarrer 17.07.1920
Karl Fritz, Generalvikar 17.07.1920
Joseph Schrembs, Bischof 20.02.1923
Anselm Manser OSB 25.11.1923
August Heinrich Stumpf, Stadtpfarrer 25.11.1923
Fridolin Weiß, Domkapitular 25.11.1923
Georg Schmid von Grüneck, Bischof von Chur 25.11.1923
Johann Baptist Knebel, Pfarrer 03.07.1924
Friedrich Georg Holweck, Päpstl. Hausprälat 22.07.1924
Josef Gfell, Pfarrer 02.07.1925
Nikolaus Pfeil, Pfarrer 02.07.1925
Josef Ambühl, Bischof von Basel 02.07.1925
P. Germain Morin OSB 26.01.1926
Theodor Meyer, Geistl. Rat 12.05.1927
Heinrich Mohr, Schriftsteller 12.05.1927
Adolf Rösch, Prälat. 12.05.1927
Josef Sester, Generalvikar 12.05.1927
Anton Wetterer, Stadtpfarrer 12.05.1927
Hermann Oechsler, Pfarrer 28.01.1929
Conrad Gröber, Erzbischof von Freiburg 05.10.1947
Benedikt Kreutz, Protonotar 13.12.1947
Aemilius Dimmler 13.12.1947
Jakob Ebner 13.12.1947
Fridolin Mayer, Pfarrer 13.12.1947
Franz Stock 13.12.1947
Augustin Kardinal Bea 16.12.1949 
Joseph Lengle 16.12.1949 
Joseph Crivelli 16.12.1949
Joseph Vives 05.07.1950
Alois Eckert 28.02.1956
Anselm Maria Albareda 24.06.1957
Étienne Gilson (Stephan Gilson) 24.06.1957
Simon Hirt 24.06.1957
Karl Färber 27.02.1958 
Konrad Hofmann 10.07.1958 
Leo Santifaller 24.07.1960
Georg Schurhammer SJ 03.12.1962
Karl Pfleger 25.06.1964
Ernst Föhr 23.06.1965
Heinrich Josi 14.07.1965
Karl Maier 26.05.1966
Eugen Walter 03.12.1969
Erwin Keller 08.05.1971
Johannes Artz 19.06.1971
Joseph Gottschalk 07.02.1974
Gottfried Dossing 09.02.1976
Hubert Jedin 14.02.1977
Karl Gnädinger, Weihbischof in Freiburg 03.11.1978
Nicolas Theis 29.06.1984
Richard Krautheimer 23.10.1984
Max Müller 21.01.1989
Gustavo Gutierrez 16.11.1990
Anthony Bonner 23.06.1995 
Cristy Orzechowski 03.05.1996 
Oskar Saier, em. Erzbischof von Freiburg 12.07.2002 
Peter Hünermann 10.06.2005 
Günter Rager 10.06.2005 
Richard Schaeffler 10.06.2005
John W. Rogerson 23.11.2006
Andreas Feige 23.11.2006
Arvo Pärt 04.05.2007
Walter Kardinal Kasper 09.07.2007
Alexander Hollerbach 25.11.2009
Thomas Pröpper 22.11.2011
Sr. Dr. Ruth Pfau 13.05.2014
Joe Rodriguez González 13.05.2014

 

Verein zur Förderung der Theologischen Fakultät

(Gegründet: 19. Januar 2007, Vereinsregister-Nr. 700092 - Amtsgericht Freiburg, Satzung)

Das 550-jährige Jubiläum der Theologischen Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität bot den Anlass zur Gründung des Fördervereins "Verein zur Förderung der Theologischen Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i.Br. e.V.". Er soll in Zukunft Lehre und Forschung an der Theologischen Fakultät ebenso fördern wie den Informations- und Gedankenaustausch zwischen der Fakultät und Vertretern von Kirche, Politik, Wirtschaft und Kultur.

Mitglieder des Vereins sollten alle werden, denen die Theologische Fakultät als integrierender Bestandteil der Freiburger Universität am Herzen liegt, deren Interesse der Theologie als Wissenschaft mit ihrem vielfältigen Fächerspektrum und ihrer langen Tradition gilt. Es gibt in Wissenschaft und Gesellschaft eine neue Offenheit für theologische Fragestellungen und für den spezifischen Beitrag der Theologie zur gesellschaftlichen Selbstverständigung. Deshalb lohnt es sich, die Theologische Fakultät in ihrer Arbeit ideell und finanziell zu unterstützen und dadurch ihren Platz innerhalb der Universität zu stärken. Mitgliedsbeiträge und Spenden für den Verein kommen bis auf die notwendigen Repräsentations- und Verwaltungskosten in vollem Umfang Projekten in Forschung und Lehre zu gute.

Vorstand

Erster Vorsitzender: Dr. Ulrich Ruh
Zweiter Vorsitzender: Christof Scherer
Schatzmeister: Klaus Schäfer

Geschäftsführerin

Anita Gregor

Anschrift

c/o Dekanat der Theologischen Fakultät
Gartenstr. 30
79098 Freiburg i. Br.
Fon 0761/203-2056
Fax 0761/203-2046
E-Mail foerderverein@theol.uni-freiburg.de

Bankverbindung

Volksbank Freiburg eG
Konto-Nr. 26 048 508
BLZ 680 900 00
IBAN DE43 6809 0000 0026 0485 08
BIC GENODE61FR1

Mitgliedsbeitrag

25 €, für Studierende 5 € pro Jahr

Beitrittserklärung (PDF-Datei)

Sonstige Informationen und Regelungen

Benutzerspezifische Werkzeuge