Uni-Logo
Sections
You are here: Home Forschung Abschlussarbeiten

Abschlussarbeiten

Abgeschlossene Abschlussarbeiten der letzten Zeit

  •  Auf den Spuren von Glück, Sinn und Heil: Juvenile Zugänge zur Soteriologie im Dialog mit theologischen Konzepten. 
  • Beten in der Schule: Zwischen Überwältigungsverbot und Bildungsauftrag - Ein literaturwissenschaftlicher Zugang als Möglichkeit schulischen Betens?
  • Kippa, Kreuz und Kopftuch - Trialog in der Schule als religionspädagogische Herausforderung
  • Wiederholte Spiegelungen. Konstruktionen von Franz von Assisi in der Literatur und deren Potential für religiöse Bildungsprozesse.
  • “Es ging zu schnell.” Die Pfarrkatechese in Luxemburg. Ein Zwischenbericht, 2019.
  • Sinnfrage - Jugendliche - Literatur. Eine theoretische und praktisch-videographiegestützte Analyse.
  • Maßnahmen gegen Rechtspopulismus und Islamfeindlichkeit sowie den muslimischen Extremisten im Religionsunterricht - Die Rolle interreligiöser Bildung für die Identitätsfindung in einer globalisierten Welt
  • Ein Vergleich der Religiosität christlicher und muslimischer Jugendlicher in Deutschland
  • Eine religionspädagogische Perspektive auf die Rolle des Islam bei der Identitätsbildung von MuslimInnen in Deutschland.
  • Leitlinien einer religiösen Bildung nach der Shoa.
  • Mystagogische Bibeldidaktik. Was Gotteserfahrungen mit der Bibel zu tun haben und ihre Relevanz für den schulischen Religionsunterricht.
  • Die Rolle von Religion in der Biographie von Geflüchteten.
  • Aufeinanderprallen von Religionen im Flüchtlingsheim - Kann Aneignung von interreligiöser Kompetenz ohne didaktischen Rahmen funktionieren.
  • Auferstehung or what? Jugendliche Konzepte von Tod und Jenseits in einen Dialog mit dem christlichen Auferstehungsverständnis bringen.
  • Interreligiöses Lernen am Beispiel der Barmherzigkeit im Christentum und im Islam. Was bedeutet Barmherzigkeit?
  • Liturgie feiern mit Kindern. Voraussetzungen - Formen – Kriterien.

Ideen zu Abschlussarbeiten

 

Ideen und mehr zu Zulassungsthemen in der Religionspädagogik und Religionsdidaktik

 

 

1      Glück als postmoderne Chiffre für Erlösung?

Aussagen von Kindern und oder Jugendlichen zum Thema Glück erheben und in einen Dialog mit der theologischen Rede von Erlösung bringen.

 

2      Christologie – was Jugendliche (nicht) interessiert

Jugendliche auf ausgewählte christologische Themen hin interviewen und diese religiösen Artikulationen in ein Gespräch mit der Christologie bringen.

 

3      Auferstehung or what?

Jugendliche Konzepte von Tod und Jenseits in einen Dialog mit dem christlichen Auferstehungsverständnis bringen

 

4      Alles Bibel oder was?

Den Ansatz der bibeltheologischen Didaktik erörtern, auf dieser Grundlage ein Lernsetting in Bezug auf eine konkrete Bibelstelle erarbeiten, im Unterricht durchführen und auf ihren Ertrag prüfen.

 

5      Interreligiöses Lernen auf dem Prüfstand

Konzepte interreligiösen Lernens reflektieren, den Ansatz interreligiöser Kompetenz anhand eines konkreten Themas (z. B. Barmherzigkeit im Islam und im Christentum) für religiöse Lernprozesse bedenken.

 

6      Wie's im Unterricht so läuft …

Relistunden videographieren, auswerten und daraufhin befragen, inwieweit in ihnen de facto korreliert wird, also Glaubensüberzeugungen und Lebenserfahrungen vorkommen und miteinander in Beziehung treten

 

7      Fachwissen ohne Fachdidaktik ist blind und Fachdidaktik ohne Fachwissen ist leer

Unterschiedliche Studien zum Zusammenhang von fachdidaktischer Expertise und fachwissenschaftlichem Wissen kritisch sichten und für eine Konzeption von professioneller Kompetenz von Religionslehrer/innen ausloten.

 

8      Oral history – Zeitzeug/innen befragen als Weise der Holocaust Education

Prinzipien der oral history erarbeiten, ein Zeitzeug/innengespräch im Unterricht durchführen und kritisch reflektieren

 

9      Was sich Relilehrer/innen so denken – Selbstkonzepte von Religionslehrer/innen erheben

In Bezug auf bestimmte Fragestellungen (z. B. Theodizee, interreligiöses Lernen, biblisches Lernen, Christologie) kognitive Selbstkonzepte von Religionslehrer/innen erheben und untersuchen, inwieweit sie Unterricht beeinflussen.

 

Personal tools